Mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit deinem ganzen Denken

Foto: pfarrbriefservice.de

LIEBE BIS ZUM GEHTNICHTMEHR

Im Sonntagsevangelium (Mt 22,34-40) antwortet Jesus auf den Frage der Gesetzeslehrer, welches Gebot das wichtigste sei, mit dem Zweifach- oder besser noch Dreifach-Gebot der Liebe: “Du sollst Gott lieben!” und “Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!”. Und er fügt hinzu: “mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit deinem ganzen Denken”. Anders formuliert heißt das: “mit Haut und Haar, mit Leib und Seele, mit all dem, was dich ausmacht”. Dieses Liebesgebot steht schon im ersten, im “alten” Testament, im Buch Levitikus. Und wenn ich den Koran zur Hand nehme und daraufhin lese, entdecke ich ähnliche Formulierungen.

Angesichts der Situation in Israel und Palästina wünsche ich allen politisch Verantwortlichen, dass sie dieses Liebesgebot so ernst nehmen, wie es die heiligen Schriften uns ans Herz legen, dass sie wirklich alles dran setzen, dass sie wirklich mit GANZEM Herzen, mit GANZER Seele, mit dem GANZEN Denken versuchen, die angespannte Situation nach dem grausamen Terrorakt der Hamas zum Frieden zu führen.

Abraham, die verbindende Glaubensgestalt von Christen, Juden und Muslimen hat in den Sternenhimmel geschaut und darin Gottes Güte und Liebe erkannt. Jede Nacht schauen die Menschen der verschiedenen Religionen in diesen Sternenhimmel, der über allen leuchtet. Möge dieser Blick uns wie Abraham Mut schenken aufzubrechen, auszubrechen aus der Spirale von Hass und Gewalt, dass wir Gott lieben und den Nächsten lieben wie uns selbst – und das mit GANZER Kraft.

Weitere Gute Nachrichten

Pfingsten: Fest des bunten Miteinanders!
X