Pfarrkirche St. Anna

 
Annakirche

Die Annakirche befindet sich mitten im Dürener Stadtzentrum. Bei der jährlichen Annaoktav wird sie im Sommer zum Wallfahrtsort für zahlreiche Pilger. Im Winter findet hier regelmäßig das Annafest statt. Direkt neben der Kirche befindet sich das Papst-Johannes-Haus. Die Annakirche ist auch ein Teil des Projekts „Straße der Moderne“.

Herzlich willkommen in St. Anna: Hier werden Sie persönlich begrüßt!

Das rote Sofa - Einladung zum Perspektivwechsel

 

Geschichte

Im Jahre 1501 brachte der Steinmetz Leonhard das Annahaupt von Mainz nach Düren. Fünf Jahre später entschied der Papst, dass die Reliquie von Jesu Großmutter dort bleiben darf. Die bisherige Martinskirche wurde damit zur Annakirche. Viele Pilger kamen in die Stadt; aus dieser Bewegung entstanden später die Annaoktav und die Annakirmes. In den folgenden Jahrhunderten wurde die Kirche mehrmals beschädigt, u.a. durch kaiserliche Truppen Karls V. Beim Luftangriff auf Düren am 16.11.1944 wurde das gotische Bauwerk völlig zerstört. Architekt Rudolf Schwarz entwickelte schließlich einen modernen Neubau, bei dem einige historische Teile verwendet wurden. Die heutige Annakirche wurde am 7. Juli 1956 geweiht.

 

Kirchenmusik und Glocken

Kantor Hans-Josef Lövenich leitet seit 1991 die Kirchenmusik in St. Anna und spielt dabei auf der Metzler-Orgel. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Seite Kirchenmusik und Chöre.

Im Glockenturm, der im April 1964 fertiggestellt wurde, befindet sich ein Glockenspiel. Die vier bronzenen Glocken lassen zur vollen Stunde ein Kirchenlied erklingen. Das frühere Glockenspiel, das 1550 eingebaut und im Krieg zerstört wurde, war das älteste seiner Art in Deutschland.

 

"Eine mütterliche Umarmung"

Stiftung Annakirche präsentiert Film über den Neubau der Annakirche nach dem Krieg

„Die Menschen brauchen Schutz und Geborgenheit; sie brauchen eine mütterliche Umarmung“. Mit eindringlichen Worten beschreibt die Architektin Maria Schwarz, welchen Grundgedanken ihr Ehemann, der bekannte Kirchenbauer Rudolf Schwarz, wenige Jahren nach der vollständigen Zerstörung Dürens 1944 zum Neubau der Annakirche folgte.
Die Aufnahmen mit der zwischenzeitlich verstorbenen Architektin, die bei einer Führung für Studenten durch St. Anna entstanden, bilden das Kernelement eines dokumentarischen Kurzfilms, den die Stiftung Annakirche Düren nun vorgestellt hat. Zeitzeugeninterviews mit Maria Schwarz und Wolfgang
Meisenheimer, bisher unveröffentlichte Archivaufnahmen sowie neue Bilder aus ungewohnten Perspektiven eröffnen einen eindrucksvollen Blick auf die Annakirche als herausragendes Beispiel der Nachkriegs-architektur in Düren.

"Der Film vermittelt auf wunderbare Weise, welch großen Schatz wir hier in Düren mit der Annakirche haben“, betont Pfarrer von
Danwitz.

Erstellt wurde der Film vom Aachener Autor und Kameramann Bernd Weishaupt.
Er lernte Maria Schwarz 2012 kennen. Gemeinsam mit ihr reifte die Idee, einen Film über den Neubau der Dürener Annakirche zu erstellen. Mit der Kamera begleitete Bernd Weishaupt die Architektin bei einer exklusiven Führung durch das Gotteshaus. 
Daraus entstand nun im Auftrag der Stiftung Annakirche ein Film, der bei vielen älteren Dürenern Erinnerungen an die Zeit des Wiederaufbaus wach rufen wird und der jüngeren die Lebenssituation der damaligen Zeit vermitteln kann.

Die Stiftung Annakirche Düren hat es sich zur Aufgabe gemacht, Mit-Sorge zu tragen für die Erhaltung und ständige Weiterentwicklung von St. Anna. So konnte die Stiftung im letzten Jahr die vollständige Erneuerung der Beleuchtung in der Kirche unterstützen. Aktuell bemüht sie sich um den Aufbau einer Dauerausstellung über die Geschichte der Annakirche und der Annaverehrung, denen für die Entwicklung der Stadt Düren in den letzten 500 Jahren wesentliche Bedeutung zukommt. Der Film soll ein Baustein der Ausstellung werden.

  

Spenden und Engagement

Sie möchten unsere Arbeit oder eines unserer konkreten Projekte unterstützen?

Für tatkräftigen Einsatz steht Ihnen unser Freiwilligenmanagement zur Seite.

Finanzielle Zuwendungen können Sie gerne auf unser Spendenkonto tätigen. Wenn Sie hierbei einen bestimmten Verwendungszweck angeben, wird Ihre Spende dann entsprechend weitergeleitet.

Vielen Dank!

Zentrales Spendenkonto der Pfarre St. Lukas:
IBAN DE20 3955 0110 0000 6133 72
BIC: SDUEDE33XXX

Spirituelle Angebote heute

AUG

19

07:30

Hl. Messe

Karmel

09:00

Hl. Messe

St. Anna

10:00

Trauerfeier in der Friedhofkapelle

Friedhof Düren Ost

17:30

Hl. Messe in der Klosterkapelle

St. Peter Julian

Veranstaltungen in St. Lukas

Aug

19

18:00

Glaubensgespräch zur Vorbereitung auf das Sonntagsevangelium

Kult:Raum, Papst-Johannes-Haus, Annaplatz

Aug

26

18:00

Glaubensgespräch zur Vorbereitung auf das Sonntagsevangelium

Kult:Raum, Papst-Johannes-Haus, Annaplatz

Aug

29

19:00

Informationsabend Erstkommunion

Annakirche, Annaplatz

Sep

2

18:00

Glaubensgespräch zur Vorbereitung auf das Sonntagsevangelium

Kult:Raum, Papst-Johannes-Haus, Annaplatz

Sep

3

Sep

5

18:00

Lesequelle - Worte, die uns zur Quelle werden.

Grabes- und Auferstehungskirche St. Cyriakus, Cyriakusstr. 8

Sep

9

18:00

Glaubensgespräch zur Vorbereitung auf das Sonntagsevangelium

Kult:Raum, Papst-Johannes-Haus, Annaplatz

19:00

„Nicht vergessen“ - Gedenkkonzert mit anschließender Agape

Grabes- und Auferstehungskirche St. Cyriakus, Cyriakusstr.

Sep

11

15:00

Filmnachmittag für Jung und Alt

Thomas-Morus-Haus, Grüngürtel

Sep

13

15:30

Führung durch die Grabes- und Auferstehungskirche

Grabes- und Auferstehungskirche St. Cyriakus, Cyriakusstr. 8

Sep

14

07:00

Wallfahrt nach Kornelimünster

Treffpunkt: Annakirmesolatz

Sep

15

12:00

Sommer- und Familienfest St. Bonifatius

Gelände des Bonifatius-Haus der Begegnung, Friedenstraße 93

Sep

16

18:00

Glaubensgespräch zur Vorbereitung auf das Sonntagsevangelium

Kult:Raum, Papst-Johannes-Haus, Annaplatz

Sep

17

19:00

Familienausschuss St. Lukas

Papst-Johannes-Haus, Annaplatz

19:30

Sitzung des GdG-Rates

Marienkirche, Hoeschplatz

Sep

18

18:00

'Heilige Thekla von Ikonion' - Meditationsabend

Thomas-Morus-Haus, Grüngürtel