Trauernde

 

Wir in der Pfarre St. Lukas sind auch gerade dann für Sie da, wenn ein geliebter Mensch gestorben ist.

 

Für die Trauerpastoral in St. Lukas sind Gemeindereferentin Christina Ruegenberg und Pfarrer Ernst-Joachim Stinkes verantwortlich. Beisetzungen und Trauergespräche werden auch von weiteren hierzu besonders ausgebildeten Frauen und Männern durchgeführt.

 

Wenn eine Angehörige / ein Angehöriger verstorben ist, nimmt in der Regel der von Ihnen beauftragte Bestatter Kontakt mit dem Pfarrbüro auf und klärt alle organisatorischen Dinge um den Gottesdienst und die Beisetzung. Die / der Verantwortliche für die Beerdigung und den Gottesdienst wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen.

 

Um die Trauer zu verarbeiten, haben die Menschen Rituale entwickelt, die ihnen seelische Unterstützung und Hoffnung geben, wo wir nur Leere empfinden. Dazu zählt auch die kirchliche Begräbnisfeier. In einem Trauergottesdienst erinnern sich die Hinterbliebenen an den Verstorbenen und bekunden mit Blick auf die Auferstehung Christi ihren Glauben, dass die / der Verstorbene nun bei Gott ist. Nach diesen Exequien (lateinisch: Hinausbegleitung) folgt die eigentliche Beisetzung, die nach christlicher Tradition meistens als Erdbestattung in einem Sarg, in jüngerer Zeit aber vermehrt auch in der Form der Feuerbestattung mit der anschließenden Beisetzung in einer Urne vollzogen wird.

Die Grabes-und Auferstehungskirche St. Cyriakus in Düren-Niederau ist das Zentrum der Trauerpastoral unserer Pfarre. Hier hat auch das Gedenken an unsere Verstorbenen einen dauerhaften Raum. Regelmäßig bieten kulturelle Veranstaltungen und Angebote Hilfe bei der Auseinandersetzung mit den Themen Tod, Trauer und Auferstehung.

In der Pfarre St. Lukas gedenken wir jeden Samstag in einer Messfeier um 17.00 Uhr in der Grabes- und Auferstehungskirche aller Verstorbenen der vergangenen Woche.

Für jede Verstorbene / für jeden Verstorbenen in der Pfarre St. Lukas wird ein eigenes Andenkenkreuz mit Vor- und Nachnamen gefertigt, das in der Kirche hängt und beim Sechswochenamt den Angehörigen überreicht wird.

Der Termin des Sechswochenamtes richtet sich nach dem Termin des Sterbedatums oder der Beisetzung. Er kann zwischen vier bis acht Wochen schwanken und wird von den Angehörigen festgelegt. Üblicherweise wird das Sechswochenamt in der Kirche gehalten, in der auch der Trauergottesdienst stattgefunden hat.

Etwa acht Wochen nach dem Tod Ihres Angehörigen erhalten Sie mit der Trauerkarte einen besonderen Gruß der Pfarre St. Lukas, wobei wir Ihnen ein weiteres persönliches Gespräch anbieten.

Im Laufe eines Jahres werden viele Gedanken und Erinnerungen an die Verstorbene / den Verstorbenen lebendig. Das Jahrgedächtnis kann eine gute Hilfestellung sein, wenn hier diese Erinnerungen in einem Gottesdienst vor Gott gebracht werden. Planen Sie diese Gedenkfeier zeitlich nach Ihren Wünschen und sprechen Sie den Termin bitte mit dem Pfarrbüro ab.

Am Allerheiligen- bzw. Allerseelentag 1./2. November sind alle Hinterbliebenen zu einem Gedenkgottesdienst eingeladen, der für die ganze Pfarre St. Lukas in der Grabes- und Auferstehungskirche stattfindet. Bei der namentlichen Nennung der Verstorbenen des vergangenen Jahres wird hier jeweils eine Kerze der Hoffnung entzündet.

Der Verein Trauerhilfe e.V. in Düren bietet trauernden Menschen Einzelberatung oder Gruppengespräche an.

Die Trauerbegleitung im Bistum Aachen bietet darüber hinaus weitere Unterstützungsmöglichkeiten und Angebote.

Spirituelle Angebote heute

FEB

18

07:30

Hl. Messe

Karmel

09:00

Hl. Messe

St. Anna

17:30

Hl. Messe in der Klosterkapelle

St. Peter Julian

18:00

Glaubensgespräch

Kult:Raum im PJH

Veranstaltungen in St. Lukas

Feb

18

18:00

Glaubensgespräch zur Vorbereitung auf den Sonntag

Kult:Raum, Papst-Johannes-Haus, Annaplatz

Feb

19

Feb

25

18:00

Glaubensgespräch zur Vorbereitung auf den Sonntag

Kult:Raum, Papst-Johannes-Haus, Annaplatz

Feb

27

14:11

St. Lukas ALAAF - mir fiere Fastelovend!

Papst-Johannes-Haus, Annaplatz

Mär

7

18:30

Information zur Taizé-Fahrt

Marienkirche, Hoeschplatz

Mär

8

15:30

Führung durch die Grabes- und Auferstehungskirche

Grabes- und Auferstehungskirche St. Cyriakus, Cyriakusstr. 8

Mär

9

17:00

Ausstellungseröffnung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

Mär

10

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

ganztg.

Anmeldschluss zur Taizé-Fahrt

Marienkirche, Hoeschplatz

Mär

11

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

18:00

Glaubensgespräch zur Vorbereitung auf den Sonntag

Kult:Raum, Papst-Johannes-Haus, Annaplatz

Mär

12

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

19:00

Glaubensseminar "Glauben heute"

Marienkirche, Hoeschplatz

Mär

13

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

Mär

14

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

Mär

15

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

19:30

FeierAbend+

Marienkirche, Hoeschplatz

Mär

16

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

Mär

17

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

Mär

18

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8