Marienkirche

 
Marienkirche

Die Marienkirche ist neben St. Anna die zweite Pfarrkirche in der Dürener Innenstadt. Sie befindet sich direkt neben dem Leopold-Hoesch-Museum und zeichnet sich durch viele alternative Gottesdienst-Angebote, z.B. für Jugendliche, aus.

 

Geschichte

Am Standort der heutigen Marienkirche befand sich seit 1459 ein Kloster der Franziskaner. 1533 zerstörte ein Brand das Kloster mit der Kirche. Drei Jahre später erfolgte der Wiederaufbau. 1832 wurde aus der Klosterkirche die Pfarrkirche St. Marien. Beim Luftangriff auf Düren am 16.11.1944 wurde das Kirchengebäude völlig zerstört. Die neue Marienkirche entstand unter der Leitung von Architekt H.P. Fischer und wurde am 6. November 1949 geweiht. Nach der Gründung der Pfarre St. Lukas im Januar 2010 erfolgten weitere Umbauarbeiten.

 

Kirchenmusik und Glocken

Seit 1993 erklingt in St. Marien eine von Heinz Wilbrand gebaute Orgel mit 29 Registern. In der Kirche finden regelmäßig Konzerte statt, die u.a. von Capella Villa Duria gestaltet werden.

Nach dem Krieg entstand 1955 ein neuer, 43 Meter hoher Glockenturm. Darin hängen vier Glocken.

Spirituelle Angebote heute

JUL

23

07:30

Hl. Messe

Karmel

09:00

Hl. Messe

St. Anna

10:00

Exequien mit anschl. Beisetzung

Grabes- und Auferstehungskirche

16:00

Hl. Messe

Haus St. Anna

18:30

Hl. Messe

St. Marien

Veranstaltungen in St. Lukas

Jul

23

18:00

Ökumenische Fürbitt-Andacht zur Hochwasser-Katastrophe

Christuskirche, Wilhelm-Wester-Weg, Düren