Kindertagesstätten

 

Viele kleine Menschen entdecken in unseren Einrichtungen die Welt. Erstmals verlassen sie ihren familiären Lebensraum und wagen sich in neue Existenzräume. In der Spontaneität, intuitiven Entdeckungskraft und in der Wissbegierde, mit der kleine Kinder sich ihre Welt erschließen, sind sie uns Vorbilder. Durch die Kinder wird uns Erwachsenen ein Blick auf das unverstellte Antlitz Gottes eröffnet.

Die Kinder bei diesen Schritten zu begleiten, sehen wir als wertvolle Chance, miteinander mitten im Leben die Gegenwart Gottes zu entdecken, der gerade in Ängsten, Zweifeln und Unsicherheiten bei uns ist.

In unserer plural geprägten Gesellschaft möchten wir jungen Familien Orte anbieten, die Orientierung im Leben bieten können: Toleranz, Nächstenlieben und Freude an der Vielfalt sollten die Atmosphäre prägen. Es sind Lernorte, an denen das Evangelium und das Leben der Menschen heute konstruktiv aufeinandertreffen können.

Wir suchen Erzieher (m/w/d) und andere pädagogische Fachkräfte (m/w/d)

Wir bieten Ihnen:
·       vielfältige Weiterbildungs- und Qualifizierungsangebote
·       eine professionelle, mitarbeiterorientierte Trägerstruktur
·       eine wertschätzende Zusammenarbeit auf allen Ebenen
·       motivierte und kollegiale Teams
·       Anstellung und Bezahlung nach KAVO (TvöD)

Wir erwarten:
·       Staatlich anerkannter Erzieher (m/w/d), Heilpädagoge (m/w/d)
·       Sozialpädagogische Fachkräfte (m/w/d)

Die Stellen sind sowohl in Voll- als auch in Teilzeit zu besetzen. 

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, richten Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bitte an:
Kirchengemeinde St. Lukas Annaplatz 8, 52349 Düren z.H. Marlis Graf oder marlis.graf(at)st-lukas.org

Bei Fragen steht Ihnen Frau Graf gerne zur Verfügung Tel. +49-2421-3889886.

 

Unsere Kindertagesstätten

Zur Pfarre St. Lukas gehören folgende sechs Kindertagesstätten, die sich auf den Unterseiten vorstellen. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Verbundleitung.

 
© Verena Felder für DIE ZEIT www.vorlesetag.de

Vorlesetag in drei unserer Kindertagesstätten

11.12.2018 von Andrea Lucas, Daggi Heuser und Carmen Krafft

Im vergangenen November fand zum 15. Mal der „bundesweite Vorlesetag“ statt, zu dem die Stiftung Lesen aufgerufen hatte und der von zahlreichen Institutionen unterstützt wird. Aus dem Kitaverbund der Pfarre St. Lukas beteiligten sich die drei Sprach-Kitas St. Josef, St. Anna und St. Rochus.

 

© Verena Felder für DIE ZEIT www.vorlesetag.de

Alle drei Kitas sind angebunden an das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend initiierte und geförderte Programm „Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“. Im Rahmen dieser Arbeit legen die Sprach-Kitas besonderen Wert auf sprachliche Bildung im Kita-Alltag. Die Beteiligung am „bundesweiten Vorlesetag“ war von daher für alle drei Kitas eine willkommene Möglichkeit, ihre Arbeit darzustellen. Dabei gestaltete jede Kita diesen Tag ganz individuell. So zeigte sich auf beeindruckende Weise die Vielfalt der pädagogischen Möglichkeiten, mit denen in den drei Kitas die Kinder zum Lesen, Hören und Betrachten von Geschichten eingeladen werden.

 … in der Kita St. Josef
Hier ging es am Vorlesetag um die spannende Geschichte „Durch den Wald“, in der von drei wohlbehüteten Haustieren erzählt wird, die sich auf den Weg durch den Wald machen, um ihr Frauchen im Krankenhaus zu besuchen. Dabei treffen die Katze, der Pudel und der Vogel natürlich auf die Wildtiere und müssen einige Abenteuer bestehen, bevor sie neue Freunde finden, den Weg ins Krankenhaus finden und am Ende sogar wieder Lust haben, erneut loszuziehen, um ein neues Abenteuer zu suchen.
In St. Josef wurde die Geschichte als szenische Lesung inszeniert und das farbenprächtige Buch mit seinen detailreichen Illustrationen darüber hinaus als großformatiges Bilderbuchkino gezeigt. So wurden auch über die spielerische und visuelle Ebene die Fantasie der Kinder und ihr Verständnis angeregt.
Sprachlich bietet die Geschichte etwas Besonderes: sie ist komplett gereimt und entwickelt dadurch eine ganz besondere Musikalität und Dynamik. Vorgetragen von zwei Müttern mit arabischer und albanischer Familiensprache und der deutschsprachigen Fachkraft der Sprach-Kita ließ die Geschichte so einen ganz eigenen Klangraum entstehen, in dem die deutsche Sprache zugleich vertraut und aufregend neu klingt.
Andrea Lucas

… in der Kita St. Rochus
Ganz gespannt warteten schon die Kita-Kinder auf den Vorlesetag. Am Vormittag wurden zu verschiedenen Zeiten Bilderbücher vorgestellt und vorgelesen. Die Kinder hatten die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, welches Bilderbuch sie gerne betrachten und anhören möchten. Manche Kinder ließen sich so begeistern, dass sie an allen Vorleseaktionen teilnahmen. Drei Kolleginnen stellten mit unterschiedlichen Methoden Bücher mit einer Geschichte vor und zogen so die Kinder in ihren Bann. Ein Bilderbuch lud die Kinder zum Mitmachen und Entdecken ein. „Wo mag sich nur der rote Punkt versteckt haben?“. Im dialogischen Miteinander wurde  dieses Buch „belebt“. „Mutig, mutig“, hieß das zweite Bilderbuch und ließ die Kinder in die Tierwelt eintauchen. „Vier Freunde machen einen Wettkampf: Wer erfindet die verrückteste Mutprobe und besteht sie selbst? Was ist mutig? Eine verrückte Mutprobe zu bestehen oder einfach nicht mitzumachen? Einfühlsam und mit hinzugezogenen kleinen Spieltieren stellte die Kollegin dieses Bilderbuch in den Mittelpunkt der Kindergruppe. Den Abschluss des Vorlesetags bildete ein zweisprachiges Bilderbuchkino in deutsch-türkischer Muttersprache. Alle Kinder, Erzieherinnen und  eingeladene Eltern versammelten sich im Turnraum der Kita, um dort die Geschichte von „Otto der kleinen Spinne“  zu hören. Auf einer Leinwand verfolgten die Kinder ganz gebannt, wie Otto, die kleine Spinne, von allen Tieren abgelehnt wird. Traurig und allein muss Otto seinen dritten Geburtstag feiern, dabei ist Otto doch eine ganz liebe Spinne. Am Ende sangen alle Zuhörer für Otto ein Geburtstagslied und Geburtstagsplätzchen rundete diese Geschichte und auch den Vormittag ab. Alle Beteiligten hatten viel Freude an diesem „besonderen Vorlesetag“.
Daggi Heuser

… In der Kita St. Anna
Große Augen, Stille und Bewunderung beobachteten wir bei unseren Kindergartenkindern, denn bei uns stand der Vorlesetag unter dem Motto „Kinder lesen Kindern vor“. So bereiteten sich zwei Schülerinnen und vier Schüler der katholischen Grundschule im Pesch mit ihrer Lehrerin Frau Arnolds darauf vor, unseren Kindergartenkindern das Buch „Die kleine Hexe hat Geburtstag“ und „Der Grüffelo“ als Kamishibai (Erzähltheater) vorzulesen. Schon einige Tage vorher begann auch bei uns die Aufregung, denn ganz im Sinne der Partizipation stellte unsere Handpuppe Liselotte die Bücher vor, die von einer Mutter und den Schulkindern vorgelesen werden sollten. Jedes Kind machte sich Gedanken dazu, welches Buch es hören wollte und welches eben nicht. Dazu hingen die Cover der Bücher mit Listen aus, in denen sich die Kinder eintragen konnten. Die Kinder sprachen sich untereinander ab, verabredeten sich, ein Buch gemeinsam zu hören, und holten sich nach Bedarf Hilfe bei Mama, Papa oder den Erzieherinnen, um ihren Namen zu hinterlassen. Mit Stolz berichteten sie dann, was sie alles hören möchten.
Ein großer Dank geht an die Schulkinder, die mit viel Motivation gelesen haben und sehr offen und mit viel Freude auf unsere  Kindergartenkinder zugingen, sie in den Gruppen abholten und zum Zuhören einluden, es wirkte, als wären die Kinder schon sehr vertraut miteinander. Eine tolle Erfahrung, die wir gerne im nächsten Jahr wiederholen möchten.
Carmen Krafft

  

Spenden und Engagement

Sie möchten unsere Arbeit oder eines unserer konkreten Projekte unterstützen?

Für tatkräftigen Einsatz steht Ihnen unser Freiwilligenmanagement zur Seite.

Finanzielle Zuwendungen können Sie gerne auf unser Spendenkonto tätigen. Wenn Sie hierbei einen bestimmten Verwendungszweck angeben, wird Ihre Spende dann entsprechend weitergeleitet.

Vielen Dank!

Zentrales Spendenkonto der Pfarre St. Lukas:
IBAN DE20 3955 0110 0000 6133 72
BIC: SDUEDE33XXX

Spirituelle Angebote heute

FEB

18

07:30

Hl. Messe

Karmel

09:00

Hl. Messe

St. Anna

17:30

Hl. Messe in der Klosterkapelle

St. Peter Julian

18:00

Glaubensgespräch

Kult:Raum im PJH

Veranstaltungen in St. Lukas

Feb

18

18:00

Glaubensgespräch zur Vorbereitung auf den Sonntag

Kult:Raum, Papst-Johannes-Haus, Annaplatz

Feb

19

Feb

25

18:00

Glaubensgespräch zur Vorbereitung auf den Sonntag

Kult:Raum, Papst-Johannes-Haus, Annaplatz

Feb

27

14:11

St. Lukas ALAAF - mir fiere Fastelovend!

Papst-Johannes-Haus, Annaplatz

Mär

7

18:30

Information zur Taizé-Fahrt

Marienkirche, Hoeschplatz

Mär

8

15:30

Führung durch die Grabes- und Auferstehungskirche

Grabes- und Auferstehungskirche St. Cyriakus, Cyriakusstr. 8

Mär

9

17:00

Ausstellungseröffnung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

Mär

10

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

ganztg.

Anmeldschluss zur Taizé-Fahrt

Marienkirche, Hoeschplatz

Mär

11

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

18:00

Glaubensgespräch zur Vorbereitung auf den Sonntag

Kult:Raum, Papst-Johannes-Haus, Annaplatz

Mär

12

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

19:00

Glaubensseminar "Glauben heute"

Marienkirche, Hoeschplatz

Mär

13

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

Mär

14

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

Mär

15

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

19:30

FeierAbend+

Marienkirche, Hoeschplatz

Mär

16

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

Mär

17

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8

Mär

18

ganztg.

Ausstellung 'Die letzten Worte' Rolf Lock

Grabes- und Auferstehungskirche, Cyrikausstr. 8