Kirchenvorstand

  

Wir in der Pfarre St. Lukas stehen für eine Kirche, die den Menschen dient. In diesem Sinne ist es Aufgabe des Kirchenvorstandes, das kirchliche Vermögen zu verwalten. Er ist der gesetzliche Vertreter der Kirchengemeinde und des ortkirchlichen Vermögens. Die Verantwortung erstreckt sich auf die Finanzmittel (Sorge für die Erhaltung, Pflege und vorschriftsmäßige Verwendung des Vermögens), die Verwaltung der Immobilien (Kauf, Verkauf, Vermietung, Unterhalt) und die Verwaltung von Grund und Boden. Zugleich ist der Kirchenvorstand Träger der pfarrlichen Kindertagesstätten und Einrichtungen der offenen Jugendarbeit und somit Dienstgeber vieler kirchengemeindlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Der Kirchenvorstand St. Lukas besteht aus 16 gewählten Frauen und Männern sowie den Geistlichen. Er hat seine Arbeit in Sachausschüssen organisiert:

  • Finanzen
  • Bau und Liegenschaften
  • Personal
  • Offene Jugendeinrichtungen (KOT)
  • Kindertagesstätten
  • Grabeskirche
  • IT

Inhaltlich arbeitet der Kirchenvorstand eng mit dem GdG-Rat zusammen, der die Verantwortung für alle pastoralen Belange hat.
Den Vorstand des Kirchenvorstandes bilden Pfr. Hans-Otto v.Danwitz, Achim Wilmar,  Anja Keldenich (beratend) und Wolfgang Weiser (beratend).

 

Sitzungstermine 2022

    • Dienstag, 25.01.2022
    • Donnerstag, 10.03.2022
    • Dienstag, 26.04.2022
    • Dienstag, 14.06.2022
    • Donnerstag, 18.08.2022
    • Dienstag, 27.09.2022
    • Donnerstag, 10.11.2022
    • Dienstag, 13.12.2022

    Die Sitzungen sind nicht öffentlich.
    Die verschiedenen Sachausschüsse und Projektgruppen des Kirchenvorstandes beraten ebenfalls nicht öffentlich.

     

    Erschüttert und wütend

    Kirchenvorstand, GdG-Rat und Pastoralteam St. Lukas beziehen Position zu neuesten Missbrauchsvorwürfen aus dem Erzbistum München

    28.1.2022
    "Es war zu erwarten und doch ist das Ausmaß von sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen auch im Erzbistum München-Freising erschreckend. Uns erschüttert die hohe Zahl der Opfer sexualisierter Gewalt durch Priester und Personen in anderen kirchlichen Diensten. Die Opfer leiden bis heute und leiden heute erneut durch die verheerende, systematische Vertuschung der Straftaten, das Nicht-Eingestehen von Schuld und den Schutz der Täter durch hochrangige Kirchenverantwortliche bis hin zum emeritierten Papst. Das ist in unseren Augen großes Unrecht und macht uns wütend angesichts des Engagements so vieler Menschen, die sich haupt- oder ehrenamtlich darum mühen,  die frohe Botschaft Jesu Christi glaubwürdig zu bezeugen. Wir sind davon überzeugt, dass Glaube und Kirche ein Schatz sind, der dem Leben in den vielfältigen Situationen eine wirkliche Hilfe sein kann. Es braucht eine Kirche, die Machtmissbrauch auch strukturell verhindert z.B. durch die Weiterentwicklung der begonnenen Präventionsmaßnahmen, durch mehr Beteiligung von Frauen und Männern und durch den offenen Umgang mit Fragen von Partnerschaft und Sexualität.
    Wir halten weiterhin fest an unserer Vision einer Kirche, die den Menschen dient, die ihre Strukturen verändert sowie ethische und moralische Fragen neu bewertet."

    Auch Pfarrer Hans-Otto von Danwitz sprach in seiner Predigt am vergangenen Wochenende 22./23.1.2022 sein Entsetzen über die Ergebnisse der Missbrauchsstudie aus und brachte zugleich seine Wut darüber zum Ausdruck, dass das viele Gute, das durch die haupt- und ehrenamtlich in der Kirche Engagierten durch Amtsträger beschädigt wird, die mit rechtlichen Spitzfindigkeiten agieren statt sich mit Scham und Entschuldigung an die Seite der Opfer zu stellen.
    Die Predigt ist hier zu finden.

    Der GdG-Rat St. Lukas hatte sich schon 2019 ausführlich zu Missbrauch und Machtstrukturen in der Kirche positioniert. Diese Stellungnahme ist hier zu finden.

     

    Mitglieder und Wahlergebnisse

     

    Informationen zur Arbeit des Kirchenvorstandes und zur Kirchenvorstandswahl

     

    Was macht Frau / Mann im Kirchenvorstand ...

    ... zum Beispiel Herr Berbuir, Mitglied im Kirchenvorstand und Vorsitzender des Sachausschusses Bau?

    Herr Berbuir, Sie sind seit mehr als acht Jahren im Kirchenvorstand aktiv. Haben Sie hier einen Schwerpunkt oder eine bestimmte Aufgabe?

    Als Vorsitzender des Sachausschusses Bau habe ich fast täglich mit den Erfordernissen und Problemen der kircheneigenen Gebäude zu tun. Im laufenden Unterhalt fallen sehr viele Dinge an. Besondere Freude macht es mir, mit neuen Ideen Gebäude so zu erhalten, dass Sie zukünftig sinnvoll mit kirchlichem Leben gefüllt werden können. Zu den Aufgaben des Sachausschusses Bau gehört aber nicht nur die Gebäudeunterhaltung und wie man in Zukunft unnötige Kosten vermeidet, sondern z.B. auch die Entwicklung von Räumen für eine zeitgemäße Jugendarbeit. Aktuell ist auch die Frage, wie wir mit Gebäuden umgehen, die nicht mehr genutzt werden. Projekte wie die Sanierung von Kirchengebäuden, die Energieeinsparung durch neue Heizungs- und Beleuchtungsanlagen sind die zukünftigen und dringenden Themen im Sachausschuss Bau und im Kirchenvorstand.
    Was motiviert Sie zu Ihren Einsatz?
    Zunächst finde ich es wichtig, dass sich Ehrenamtler verantwortlich in die Gestaltung unserer Kirche einbringen. Dann hat mir meine Tätigkeit auch in verschiedenen Ausschüssen meiner Gemeinde und der Pfarre einen ganz besonderen und neuen Einblick in kirchliches Leben gegeben. Ein großes Interesse an Kirchenarchitektur und Kunstgeschichte hat meine ehrenamtliche Arbeit unterstützt. Für mich ist wichtig, dass Kirchengebäude nicht gleich Kirchengebäude und Gemeinde nicht gleich Gemeinde ist. Alle haben ihren eigenen, ganz persönlichen Bedarf.
    Was sind aus Ihrer Sicht zukünftig für Aufgaben im Kirchenvorstand zu erwarten?
    Gerade in Zeiten des fortlaufenden Umbruchs in der Kirche sind im Kirchenvorstand neue Perspektiven und deren finanzielle Rahmenbedingungen zu entwickeln und zu ermöglichen. Es würde mich sehr freuen, wenn wir hier gute und zukunftsweisende Lösungen finden würden. Damit dies auf einer breiten Grundlage möglich ist, bedarf es kompetenter und engagierter Mitarbeit von Ehrenamtlichen. Da hoffe ich einfach, dass sich Menschen finden, die wie ich Gemeindeleben ganz neu und kreativ erfahren.

    Das Interview führte Wolfgang Weiser

     

    Was macht Frau / Mann im Kirchenvorstand ...

    ... zum Beispiel Achim Wilmar, Mitglied im Kirchenvorstand und Vorsitzender des Sachausschusses Personal?

    Herr Wilmar, welche Aufgabe hat der Personalausschuss?

    Das derzeit siebenköpfige Team kümmert uns um alle Belange, die das kirchengemeindliche Personal betreffen wie z.B. Einstellungen, Vertragsangelegenheiten, Arbeitsbeschreibungen, Tarifrechtliche und arbeitsrechtliche Angelegenheiten und bereitet entsprechende Beschlüsse des Kirchenvorstandes vor. Hierbei arbeiten wir eng mit dem Verwaltungszentrum, den anderen Sachausschüssen und der Mitarbeitervertretung zusammen. In der Pfarre St. Lukas sind insgesamt ca. 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  angestellt.  Hierzu gehören Küster, Organisten, Sekretärinnen, Reinigungsmitarbeiter, Hausmeister und pädagogischen MitarbeiterInnen in den offenen Jugendeinrichtungen und den Kindertagesstätten, die die größte Berufsgruppe bilden.

    Wie kann man sich die Arbeit z.B. bei einer Einstellung vorstellen?

    Grundsätzlich bereiten wir im Ausschuss die Personalangelegenheiten so vor, so dass anschließend der Kirchenvorstand eine fundierte Entscheidung treffen kann. Bei einer Einstellung wird zunächst festgestellt, für welchen Bedarf und welches Aufgabenprofil wir suchen. Dementsprechend wird eine Stellenanzeige formuliert, die dem Kirchenvorstand und der MAV zur Genehmigung vorgelegt wird. Die später eingehenden Bewerbungsunterlagen werden gesichtet und nach einer Vorauswahl mit den in Frage kommenden Bewerbern dann Vorstellungsgespräche geführt. Dem Kirchenvorstand wird dann eine Empfehlung ausgesprochen, der über die Einstellung entscheidet. Nach der Entscheidung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem VWZ, der Verwaltungskoordinatorin und der Mitarbeitervertretung die Vertragserstellung.

    Können Sie Personal einstellen, wie sie wollen?

    Das wäre schön, aber wir sind zum einem an Stellenplanvorgaben des Bistums gebunden und müssen uns in den Kindertagesstätten an gesetzliche Vorgaben halten. Hinzu kommt, dass wir natürlich nur begrenzte finanzielle Mittel zur Verfügung haben und uns stets fragen müssen, ob die in der Regel ja langfristigen Bindungen auch in der nächsten Zeit noch tragbar sind.

    Sicherlich gibt es auch Dinge, die nicht so leicht fallen …

    In geringem Umfang kommt es leider auch zu sehr schwierigen Entscheidungen wie arbeitsrechtlichen Angelegenheiten oder gar Kündigungen, die keinem im Personalausschuss oder Kirchenvorstand leicht fallen. Diese müssen aber auch gemeistert werden und werden aus meiner Sicht nie leichtfertig entschieden. Als Mitglieder im Kirchenvorstand befinden wir uns in der Arbeitgeberrolle. Wir sind verantwortlich für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bei uns ihren Lebensunterhalt verdienen.  Hier müssen wir uns für gute Arbeitsbedingungen sowie für die Sicherheit der Arbeitsplätze einsetzen. Wir sind die erste Anlaufstelle für die Belange unserer Angestellten wie z.B. ihre Sorgen und Nöte am Arbeitsplatz, den Fragen zum Arbeitsvertrag oder der Vergütung etc.. Hierbei ist es mir persönlich wichtig, dass wir jeden Mitarbeitenden mit Respekt behandeln und ihn in seinen Belangen ernst nehmen. Wir wünschen uns zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die gerne in und für St. Lukas arbeiten.  Zufriedene Mitarbeiter sind das wertvollste was wir haben können, ohne sie könnten wir unsere vielfältigen sozialen Aufgaben als „Kirche in Düren“ nicht leisten.

    Herr Wilmar, das klingt nach sehr viel Einsatz und persönlichem Herzblut. Was motiviert Sie, sich mit so hoher Verantwortung ehrenamtlich zu engagieren?
    Ich finde es wichtig, dass Menschen sich ehrenamtlich für Kirche und Gesellschaft einsetzen, Ich möchte Kirche verantwortlich mitgestalten. Hierbei ist es aus meiner Sicht wichtig, alle Menschen in den Gemeinden der Pfarre mit ihren Fragen, Sorgen und Nöten im Blick zu haben, und dies in Entscheidungen einfließen zu lassen. Im Personalbereich kann ich mein berufliches Wissen und meine Erfahrungen mit dem Ziel einsetzen, dass alle Angestellten sich in St. Lukas wertgeschätzt und beheimatet fühlen.

    Das Interview führte W.Weiser

    Spirituelle Angebote heute

    MAI

    24

    07:30

    Hl. Messe

    Karmel

    07:50

    Schulgottesdienst

    Kapelle Angelaschule

    09:00

    Hl. Messe

    St. Anna

    10:00

    Schulgottesdienst der Pesch-Grundschule

    St. Marien

    17:30

    Hl. Messe in der Klosterkapelle

    St. Peter Julian

    18:30

    Pilgermesse

    Muttergotteshäuschen

    18:30

    Wortgottesdienst mit Kommunionausteilung

    St. Cyriakus, Alte Kirche

    19:00

    Rosenkranz

    St. Peter Julian

    Veranstaltungen in St. Lukas

    Mai

    25

    19:00

    Arien- und Liederabend

    Kirche St. Bonifatius, An St. Bonifatius

    Mai

    26

    10:00

    Motorradweihe und allgemeine Fahrzeugsegnung

    Muttergotteshäuschen, Zülpicher Str. 227

    Mai

    27

    ganztg.

    Austellung: Klimaschutz ist Menschenrechtsschutz

    27.05. - 30.06. Pfarrkirche St. Anna, Annaplatz

    18:00

    Orgelkonzert - Best of Gert van Hoef

    Annakirche, Annaplatz

    Jun

    2

    18:00

    Bibel-Teilen

    Papst-Johannes-Haus, Annaplatz

    18:00

    Lesequelle - Worte, die uns zur Quelle werden.

    Grabes- und Auferstehungskirche St. Cyriakus, Cyriakusstr. 8

    Jun

    9

    19:00

    Vortrag: "Weiter so" - Geht nicht!

    Marienkirche, Hoeschplatz

    Jun

    10

    15:30

    Führung durch die Grabes- und Auferstehungskirche

    Grabes- und Auferstehungskirche St. Cyriakus, Cyriakusstr. 8

    Jun

    12

    19:00

    Orgelimprovisationskonzert

    Annakirche, Annaplatz

    Jun

    14

    Jun

    17

    19:30

    Jun

    18

    10:00

    Kirchenbank ver*rückt

    Düren, Ecke Annakirche/ Ecke Markt