Zukunftsprojekt Überraschungskirche

Wie überraschend aus Papier ein Schöpfungsbuch wird

Die 'Überraschungskirche' für Kinder mit ihren Eltern zum Thema Schöpfung im September wurde über das Schöpfen von Papier zur Erfahrung eigenen Schaffens.
Die nächste Überraschungskirche ist am Freitag, 29. November um 16.00 Uhr in Niederau.

Spätsommerliches Wetter überraschte die Kinder, Eltern, Großeltern und erwachsenen Begleitpersonen am 20. September in Niederau. Im Garten des Pastor-Schleiermacher-Hauses warteten Rasenskier, Bälle, Springseile und Gesellschaftsspiele. Der tollste Spielplatz war der Kletterbusch. Die Sonnenstrahlen lockten etwa 12 Kinder und 15 Erwachsene nach draußen, um die herrliche Schöpfung zu genießen.
Kaffee, Kekse und Kuchen sowie frisches, leckeres Obst schmecken unter freiem Himmel einfach besser. Ein nettes Gespräch entsteht dabei von selbst. Inzwischen überraschen die beiden Kleinsten, die Anfang des Jahres noch auf der Krabbeldecke lagen, mit ihrer Mobilität und ihrem Erkundungsdrang.

Wer ein Wenig knobeln wollte, fand ein Kreuzworträtsel und konnte es alleine oder mit Hilfe eines Erwachsenen lösen. Das Lösungswort wurde zum Codewort. Menschen, die in die Alte Kirche eintreten wollten, mussten Leo
Schöpfung ins Ohr sagen. Erst dann konnten sie hinein gehen. Alle suchten einen Platz im Kreis, um dem Thema Schöpfung weiter auf den Grund zu gehen. Schöpfen von Wasser, von Papier, etwas Neues machen, etwas erschöpfen waren Aspekte, die den Kindern, Leo und Hilla durch den Kopf gingen. 
Alle hatten Bilder auf einem DIN- A4-Blatt ausgemalt, das durch Zauberschnitte und Falten zu einem Buch wurde. Als dann einige Erwachsene kleine Abschnitte aus der Bibel lasen, die Blätter des Buches dazu gedreht wurden, war schnell klar: Wir haben ein Schöpfungsbuch mit Bildern von sechs Tagen. Das Blatt für den siebten Tag war leer
denn am siebten Tag ruhte Gott und vollendete sein Werk. Alle spürten beim Tönen einer Klangschale, wie wichtig das Ruhen ist, dass es neue Energie gibt und auf jeden Fall sein muss. So wussten am Ende alle, mit welchem Bild sie ihr siebtes Blatt füllen.  

Die nächste Überraschungskirche findet am Freitag, 29. November um 16.00 Uhr in Niederau statt. Alle Kinder von 0 bis 10 Jahren in Begleitung von Vater oder Mutter, Oma oder Opa, Pate oder Patin sind herzlich willkommen. Sicher wird Leo sich jetzt schon ein paar Gedanken zum Advent machen. Mal sehen, womit er uns überrascht. Einfach Spitze, wenn ihr kommt und Euch überraschen lasst!

 
 

Ansteckendes Engagement

Marga Fleischmann, September 2019

„Einfach Spitze, dass Du da bist!“, dieses spritzige Mitmach-Kinderlied lernte unsere Expeditionsgruppe beim Besuch der Überraschungskirche in Siegen kennen. Schnell stand fest: Das singen wir auch in Düren. Auch in St. Lukas begeisterte das Lied Kinder und Erwachsene auf Anhieb. Melodie und Text rissen alle zum Klatschen, Hüpfen und Tanzen mit. Kirche war überraschend lebendig. Genau das war unsere Idee: Kinder und junge Familien mit einer lebendigen Kirche überraschen. 

Eine ansteckende Exkursion nach Siegen 

In Siegen erfuhren wir, wie ansprechend und packend Kirche für Kinder sein kann. Wir erlebten eine gute Geschichte aus der Bibel, die Mut machte, es mit Gott immer wieder zu versuchen. Als Gäste der Kleinen und Großen in der Überraschungskirche durften wir Gemeinschaft und Begeisterung miterleben. Die Zeit in der „Kirche“ war kurzweilig, die Kinder bestimmten den Rhythmus und Ablauf mit. Die Atmosphäre war locker, weil es um das gemeinsame Spaß haben von Kindern und Erwachsenen ging. Es musste kein Ziel erreicht werden. Auf unterschiedlichsten Ebenen wurden Beziehungen gelebt. Die Kinder verständigten sich untereinander beim Spielen, Kinder und Erwachsene bastelten zusammen, das Vorbereitungsteam brachte die Geschichte mit einfachen Mitteln in den Raum, spielte spontan, sodass wir alle mit im Boot saßen. Dieses Kirchen-Angebot steckte voller Überraschungen. Wir waren angesteckt, nach Überraschungen für Familien in St. Lukas zu suchen. 

Unser erstes Experiment 

Bereits im September 2017 konnten wir den ersten praktischen Versuch einer Überraschungskirche im Niederauer Pastor-Schleiermacher-Haus starten und die Mitinitiatorinnen Maria Plücken, Marion Kaeseler, Else Wiesen, Christine Adriany, Hilla Brandwitte und Marga Fleischmann konnten schon die 14 Kinder und 16 Erwachsenen begrüßen, die am Freitagnachmittag nach Niederau gekommen waren. Die Freude über das Kennenlernen und Treffen zog sich durch die verschiedenen Räume: Im Untergeschoss stärkten sich alle bei Getränken, Obst oder Gemüse und selbstgebackenem Kuchen. Im Obergeschoss wurden Kleine und Große mit einem Spielzimmer, einem Vorleseraum sowie einem Basteltisch überrascht. Bücher und Bastelangebot passten zum Thema „Erntedank“. Viele bunte Smileys wurden ausgeschnitten, bemalt oder beschrieben und auf Spieße geklebt. Diese Stecker des Dankes spielten im abschließenden Gottesdienst eine Rolle.  

Leo Löwe, dem Marion Kaeseler ihre Stimme lieh, war nämlich sehr traurig, dass sein bester Freund sich nicht für das tollste Geburtstagsgeschenk bedankt hatte. Im Gespräch mit Hilla Brandwitte entdeckte Leo, dass er für viele Dinge dankbar ist, aber oft vergisst, Danke zu sagen. „Danke sagen“ kann wirklich viel Spaß machen, Leo konnte gar nicht mehr aufhören, danke für meinen Freund, danke für die Sonne, danke für meine Eltern, danke für die Gummibärchen, danke für Pommes, danke für Pizza… Kinder und Erwachsene schlossen sich Leos Dank an. Die Dank-Spieße, in Äpfel von einer Streuobstwiese gesteckt, wurden mit nach Hause genommen. Die Zeit war schnell verflogen und beim Verabschieden freuten sich alle schon auf den nächsten Termin der Überraschungskirche.  

Die zweite Ü-Kirche zum Thema „Danke sagen“ 

Unsere zweite Überraschungskirche zwei Monate später knüpfte nahtlos an unsere erste gute Erfahrung an. Ende November – kurz vor dem Beginn des Advents – trafen sich 23 Kinder und 18 Erwachsene zur zweiten Überraschungskirche in Niederau. Beim Ankommen zeigten sich schon überraschende Dinge. Ein grüner, runder Teppich lud zum Versammeln ein. Nach einer kurzen Begrüßung und dem Ankündigen der Überraschungen im ersten Stock stürmten die Kinder dorthin. Im Bastelraum wurden bunte Wachsfiguren mit Plätzchenförmchen ausgestochen. Die Motive verzierten unter Mithilfe der Erwachsenen die Adventskerzen. Ein Stern, aus Pappe zugeschnitten, diente als Tropfenfänger. Nach den verschiedenen Aktivitäten wie Basteln, Essen und Trinken, Spielen, Bilderbuch lesen und miteinander Erzählen sammelten sich alle vor dem Haus. 

Die Kerzen wurden entzündet und die Kinder trugen ihre Adventskerze durch die dunkel werdenden Straßen zur Alten Kirche. In der Mitte erwartete uns hier ein Stern aus bunten Tüchern – und Leo Löwe, der schon so mega-lange auf uns gewartet hatte. Leo machte sich im Gespräch Gedanken rund ums Warten, Warten im Advent, Warten auf Geschenke, Warten auf ein Geschwisterchen, Warten auf Weihnachten. Die Bibel-Geschichte von Elisabeth und Maria erzählte auch vom Warten, Warten auf die Geburt eines Kindes. Im Schein der vielen Kerzen und begleitet mit dem Zuspruch Gottes verließen Große und Kleine die Alte Kirche. In Vorfreude auf den bevorstehenden Advent wurden die Kerzen nach Hause getragen.  

Engagement, das wirklich Spaß macht 

Inzwischen hat sich die Überraschungskirche etabliert. Die gute Mischung aus gemeinsamen Aktivitäten und gottesdienstlichem Tun wird von Kindern und Erwachsenen immer sehnsüchtig erwartet. So planen wir inzwischen unsere Ü-Kirche etwa alle zwei Monate für ein Jahr im Voraus. Das Engagement in der Überraschungskirche ist bereichernd und macht uns große Freude. Es macht Spaß zu erleben, wie überraschend anders und doch heimatgebend Kirche sein kann. Die große Dankbarkeit der Kinder und der sie begleitenden Erwachsenen macht uns Mut. Einfach spitze! 

Marga Fleischmann

Spirituelle Angebote heute

APR

05

10:00

Hausgottesdienst

Alle Kirchen in Düren

19:30

Läuten zum gemeinsamen Abendgebet

Alle Kirchen in Düren

Veranstaltungen in St. Lukas

Apr

10

15:30

fällt aus: Führung durch die Grabes- und Auferstehungskirche

Grabes- und Auferstehungskirche St. Cyriakus, Cyriakusstr. 8

Apr

28