für Trauernde ...

 

Zur Trauer jetzt auch noch Corona ...

Möglichkeiten für Beisetzung und Trauerarbeit

Liebe Mitchristen in unserer Pfarre St. Lukas,
sich von einem geliebten Menschen endgültig verabschieden zu müssen, ist für uns immer eine schwere und belastende Situation. Gerade in der Trauer um den Verstorbenen brauchen wir doch die Unterstützung von außen! In der Zeit der Corona-Pandemie eine echte Herausforderung!
Wir, die Seelsorgerinnen und Seelsorger in der Trauerpastoral der Pfarre Sankt Lukas haben uns mit dieser Frage auseinandergesetzt: Wie können wir, trotz der Regeln und Einschränkungen, die uns in Zeiten der Corona-Epidemie gesetzt werden, eine hilfreiche Unterstützung von Angehörigen und eine würdige Beisetzung eines verstorbenen gewährleisten?
Im Trauerfall nehmen Sie den Kontakt zu Ihrem Bestatter auf. Dieser wird, wie üblich, den Sterbefall an das Zentrale Pfarrbüro, bzw. an das Büro der Grabes- und Auferstehungskirche melden. Von beiden Stellen aus werden dann die zuständigen Seelsorger informiert. Diese, aber auch einige unserer ehrenamtlichen Beerdigungsbeauftragten werden dann mit den Hinterbliebenen Kontakt aufnehmen.
Die Kirchen sind im Moment nur zum Gebet geöffnet, Exequien, also eine Messfeier zum Gedenken für den Verstorbenen, sind im Moment nicht möglich. Sie können aber problemlos nach der Beisetzung gehalten werden, wenn sich die Situation wieder normalisiert hat.
Auf den Friedhöfen ist die Anzahl der Besucher einer Trauerfeier in der Trauerhalle begrenzt. Nach Absprache mit Ihnen kann eine Trauerfeier am Grab abgehalten werden, so dass auch hier eine würdevolle Beisetzung möglich ist.
Ebenso ist dies in der Grabes- und Auferstehungskirche möglich.
Die Teilnehmerzahlen an den Beisetzungen draußen sind momentan auf 50 Personen begrenzt, der sogenannte Sicherheitsabstand muss eingehalten werden. Es gilt die Maskenpflicht, und es muss eine Teilnehmerliste geführt werden. Dabei ist Ihnen Ihr Bestatter behilflich. Bei größeren Familienverbänden sprechen Sie sich bitte mit dem Bestatter und dem jeweiligen Seelsorger ab – ich bin sicher, wir werden Lösungen finden. Bitte beachten Sie: es gelten immer die von der Stadt und vom Kreis angegebene Höchstteilnehmerzahl!
Es ist durchaus auch vorstellbar, dass es, wie bei den Exequien, zu einem späteren Zeitpunkt eine Trauerfeier geben kann. So kann z. B. das Sechswochenamt oder das Jahrgedächtnis extra gestaltet werden. Sprechen Sie uns ruhig darauf an.
Selbstverständlich können Sie sich auch entscheiden, die Beisetzung zu einem späteren Zeitpunkt durchführen zu lassen. Das geht bei Urnenbestattungen natürlich problemlos. Aber die Ungewissheit, zu welchem Zeitpunkt dann die eigentliche Beerdigung ist, die können wir Ihnen nicht nehmen. Wir bieten Ihnen aber auch in diesem Fall an, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen, und, auf Ihren Wunsch hin, auch mit Ihnen im Gespräch zu bleiben und Sie durch diese Zeit zu begleiten.

Trotz Kontaktsperre können wir miteinander verbunden sein. Bitte wenden Sie sich im Trauerfall an uns; wenn Ihnen das zu schwerfällt, bitten Sie Ihren Bestatter oder vertraute Personen den Kontakt zu uns aufzunehmen. Wir begleiten Sie gerne in diesen schweren Tagen. Sie erreichen uns über die Nummer des Zentralen Pfarrbüros 02421/388980 – Ihr Anruf wird dann an die Seelsorgerinnen und Seelsorger der Trauerpastoral weitergeleitet.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund! Ihre Petra Bungarten, Gemeindereferentin

Videobotschaft Trauerpastoral während der Corona-Krise

Gemeindereferentin Petra Bungarten
 

Kleine Andacht für Menschen,

die in diesen Tagen nicht an der Beisetzung eines nahestehenden Menschen teilnehmen können

Diese kleine Andacht kann vielleicht helfen, wenn man nur gedanklich bei einer Beisetzug dabei sein kann. Sie finden sie hier zum Download und Ausdrucken.

Spirituelle Angebote heute

JUN

21

07:30

Hl. Messe

Karmel

09:00

Dankmesse der Erstkommunionkinder

St. Anna

10:30

Trauerfeier

Friedhof Niederau

Veranstaltungen in St. Lukas

Jun

24

19:30

Sitzung des GdG-Rates

findet als Video-Konferenz statt