Familien-Wallfahrt

Bild: Alexander Link pfarrbriefservice.de

Gemeindereferentin Melanie Thelen lädt Eltern mit ihren Kindern zu gemeinsamen Wallfahrten ein. Sie greift zurück auf eigene Erfahrungen mit dem Wallfahren.

“Auch wenn ich selbst noch nicht auf einem längertägigen Pilgerweg unterwegs war, so hat mich das Pilgern an sich schon als Kind interessiert und fasziniert. Bereits meine Großmutter beherbergte Trierpilger, die auf ihrer Wegstrecke um Unterkunft anfragten. Allein der Einzug in unseren Ort war für mich ein heiliger Moment. Mit Respekt begegnete ich dabei vor allem immer wieder der großen Pilgerschar, die am Abend nach ihrem langen Pilgerweg erschöpft in der Abschlussandacht laut sang und gemeinsam betete und die allein schon aufgrund der vielen Pilger:Innen mir das Gefühl von christlicher Gemeinschaft und der Nähe zu Gott vermittelten. Sehr gerne hörte ich den Besuchern zu Hause zu, die von der Anstrengung, aber auch vom Inne-halten, von der Selbstsuche und den unterschiedlichsten persönlichen Beweggründen für ihre Pilgerreise berichteten.

Meine andere Großmutter nahm mich als Kind des Öfteren zur Wallfahrt nach Kevelaer mit. Dabei habe ich die Gottesdienste mit vielen jungen und alten Menschen in Erinnerung, die für Ihren Glauben unterwegs waren.

Das Unterwegs-sein, das Sich-aufmachen und das spirituelle Erlebnis in der Gruppe oder Gemeinschaft, ist für mich das spannende und interessante am Pilgern oder Wallfahren. Das Gehen ist auch immer eine Reise zu sich selbst und zu Gott. Der erste Schritt, die zu begehende Strecke und das Ziel beim Pilgern zeigen mir einen Glaubensweg an, der sich als Christ:In auch als Weg mit Jesus Christus, von der Geburt bis zum Tod, begreifen lässt.

Den Wert des Pilgerns bringe ich auch persönlich in meine Familie ein. So machen wir uns gerne gemeinsam auf, um in der Natur die Spuren Gottes zu entdecken. Auch wenn dies meist nur kürzere Touren sind, so tragen die Kinder die Erinnerungen meist noch lange mit sich und erzählen noch lange von den Erlebnissen und Erfahrungen.

Nun ist es mir ein Anliegen, die eigenen Pilger-Erfahrungen auch in die pastorale Arbeit einzubringen. Mit dem Gedanken des ‚Lebenspilgerweges mit Jesus Christus‘ begleite ich den Taufvorbereitungskreis in St. Lukas, der Eltern, deren Kinder getauft werden, zusammenbringt, um mit ihnen über den Segen und die Kraft der Taufe ins Gespräch zu kommen.

Die von mir konzipierten Familienwallfahrten sind eine Möglichkeit, mit der ganzen Familie das Pilgern einmal kennen zu lernen und eine Wegstrecke zu einem Wallfahrtsort mit anderen Familien zu gehen. Die Pilgerwege sind kind- und familiengerecht erarbeitet. Dabei sind die Streckenlängen (oft) wählbar.

Foto: Pfarrbriefservice.de

Termine für Familienpilgern regional und diözesan:

20.05.23 ‚St.Lukas be:WEG:t‘ – ein Familienpilgerweg auf den Spuren Mariens/ Treffpunkt: 11 Uhr am Schloss Burgau/ Wegstrecke durch den Burgauer Wald zum Muttergotteshäuschen/ die Strecke ist auch mit Kinderwagen befahrbar/ Jede Familie bringt etwas für das gemeinsame Mittagsbuffet mit.

11.06.23 Familienwallfahrt des Bistums Aachen: Anmeldung:

https://www.bistum-aachen.de/Familienarbeit/Familienwallfahrt/

22.10.23 ‚Wo sich Himmel und Erde berühren‘ – ein Familienpilgertag von Blens zum Wallfahrtsort Heimbach: Anmeldung erfolgt über das Bildungsforum Düren: https://www.bildungsforum-dueren.de/programm/fuer-suchende/kurs/Wo-sich-Himmel-und-Erde-beruehren-Ein-Pilgertag-fuer-Familien/23-E17051#inhalt

Wenn Sie sich beim Taufkreis engagieren oder bei einer Wallfahrt etwas mitorganisieren und leiten möchten, so können Sie mich gerne kontaktieren.

Ich freue mich auch über Anmeldungen zur Familienwallfahrt.

Melanie Thelen, Gemeindereferentin

Foto: Pfarrbriefservice.de

Aktuelles

Muslime hatten zu Fastenbrechen eingeladen. Buntes Programm mit Darbietungen und Essen.
X