Willkommen auf der Internetpräsenz der Pfarre St. Lukas

St. Lukas in Düren? Eine Kirche mit diesem Namen werden Sie in Düren nicht finden.  Die Pfarre St. Lukas entstand am 1. Januar 2010 durch die Zusammenführung von sechs bis dahin selbstständigen Pfarren.  Zusammen wurden wir zur Pfarre St. Lukas. Auf diesen Seiten hier möchten wir Ihnen einen Einblick darüber geben, wie vielfältig und abwechslungsreich unser gemeinsames kirchliches Leben in Düren ist.

500 Jahre Reformation in Deutschland

Gemeinsames Glaubensseminar der Pfarrgemeinde St. Lukas, der Evangelischen Gemeinde zu Düren und des Katholischen Forums

Das Glaubensseminar greift im Jubiläumsjahr 2017 den Ökumene-Gedanken und das Miteinander der Konfessionen auf; daher wurden in diesem Jahr alle vier Seminare gemeinsam mit der Evangelischen Gemeinde zu Düren geplant und vorbereitet. An vier Abenden wollen wir die globale Bedeutung der Reformation für die jeweiligen Kirchen sowie für die Stadt und die Region Düren betrachten. Dabei soll das ökumenische Miteinander besonders zum Ausdruck gebracht werden. Weitere Informatonen.

Zukunftsforum am 27. und 28. Januar

erste Eindrücke vom Zukunftsforum

Brannte uns nicht das Herz ?

Zweites Zukunftsforum endete mit ersten Projektansätzen
Unter dem Motto 'Brannte uns nicht das Herz' nahmen am 27./28. Januar zahlreiche Interessierte am zweiten Zukunftsforum unserer Pfarre teil. Am Freitagabend hatten zunächst 12 Expeditionsgruppen ihre Erfahrungen präsentiert, die sie in den vergangenen Monaten gesammelt hatten. Sie hatten sich mit den Ideen des ersten Zukunftsforums im April 2016 im Gepäck auf den Weg gemacht, um diese an schon vorhandenen Versuchen an anderen Orten zu erleben.

Unterschiedliche Ergebnisse der hoch engagierten Gruppen
Insgesamt zeichneten die zahlreichen engagierten Expeditionsteilnehmerinnen und –teilnehmer ein sehr buntes und intensives Bild an Erfahrungen aus dieser ersten Phase des Veränderungsprozesses.

Geistliches Innehalten am zweiten Tag des Zukunftsforums
Der Samstag begann dann mit einer Besinnung auf die Quellen des persönlichen Glaubens. Eingestimmt durch ein eigens dem Motto entsprechend von der Kantorin Sabine Gerigk-Drees komponierten Lied führte Jürgen Maubach die Anwesenden an ihre geistig-spirituellen Wurzeln und es gab viel Zeit zum Austausch bei einem Spaziergang im Burgauer Wald oder zu den Niederauer Kirchen.

Neue Projektansätze gewagt
Nach der Mittagspause wurde es dann konkret: der Freitag hatte schon gezeigt, dass sich viele der ursprünglichen Ideen durch die gemachte Expeditionserfahrungen nun ergänzten und Ansätze zur Veränderung kirchlichen Lebens in Düren bieten. Zugleich waren im Laufe des Zukunftsforums ganz neue Gedanken entstanden, für die sich nun Projektideen fanden.
In den nächsten Monaten werden die einzelnen Projektideen in kleinen Versuchen im Sinne eines Lernprozesses ausprobiert werden. Die nächsten Monate werden zeigen, was sich evtl. zu einem zukunftsweisenden Projekt entwickeln wird. Alle Akteure sind sich bewusst, dass es nicht um von vorneherein perfekt geplante Projekte gehen kann, sondern Veränderung nur im Experimentieren gelingen. Wir wollen ausprobieren. Vielleicht haben wir mit einigen Ansätzen Erfolg und es finden sich Menschen, die eine Idee weiter mittragen. Vielleicht gelingen einige Dinge nicht, dann haben wir aber zumindest Lernerfahrungen gemacht, die wir für die Zukunft wieder nutzen können.

Wir freuen uns auf das Wagnis einer neuen Gestalt von Kirche!

Klicken Sie hier für weitere Informationen

Neues Halbjahresprogramm erschienen

Veranstaltungen und Termine in St. Lukas

Wir hoffen, Ihnen ein abwechslungsreiches und anregendes Programm für das erste Halbjahr 2017 anzubieten. Alle Veranstalter freuen sich über Ihre rege Teilnahme. Das Heft liegt in allen Kirchen aus, Sie können es auch HIER herunterladen.

Stefan Uerschelen

Atempause in St. Marien

Foto: G. Schürenberg

Der Gemeindeausschuss von St. Marien hat  beschlossen, ab dem 12. November die Kirche samstags von 11.00 bis 12.00 Uhr zu einer Atempause zu öffnen. Nehmen Sie sich Zeit zum Gebet, zum Verweilen, zur persönlichen Begegnung mit Gott in der Marienkirche. Wir laden Sie ein, unabhängig von Gottesdienstzeiten die besondere Atmosphäre der Kirche zu erleben. 

Um dieses Angebot ermöglichen zu können, suchen wir noch Menschen, die bereit sind für diese Stunde anwesend zu sein und die Kirche auf-und abzuschließen. Wer mitmachen möchte, kann sich bei Mechthild Pleiss-Schürenberg, Leitungsteam St. Marien, melden: atempause "at" st-lukas.org