Willkommen auf der Internetpräsenz der Pfarre St. Lukas

St. Lukas in Düren? Eine Kirche mit diesem Namen werden Sie in Düren nicht finden.  Die Pfarre St. Lukas entstand am 1. Januar 2010 durch die Zusammenführung von sechs bis dahin selbstständigen Pfarren.  Zusammen wurden wir zur Pfarre St. Lukas. Auf diesen Seiten hier möchten wir Ihnen einen Einblick darüber geben, wie vielfältig und abwechslungsreich unser gemeinsames kirchliches Leben in Düren ist.

Weltjugendtag in Krakau

16 Jugendliche 3 Begleitpersonen aus Düren und Vettweiß sind in diesen Wochen in Polen beim 31. Weltjugendtag. Einen Einblick in unsere Erlebnisse erhalten Sie hier!

Anmeldung Freiwilligenfest am 27.8.2016

Hier können Sie sich zum Danke-Schön-Fest anmelden.

Volles Haus bei der Annaoktav

 

Alle Hände voll zu tun hatten die Helfer im Papst-Johannes-Haus am heutigen Dienstag, zu dem besonders die Pfarre St. Lukas eingeladen war. Aus allen sechs Gemeinden waren die  Gäste zur Mitfeier der Messe um 9.00 Uhr gekommen. "Hörendes Herz" ist das Motto des heutigen Tages, das Markus Frohn in seiner Predigt für die Zuhörer entfaltete.

Beim anschließenden Pilgerfrühstück im PJH platzte dieses aus allen Nähten. Schnell wurden noch zusätzliche Tische aufgestellt und Brötchen nachgekauft, damit alle Pilger versorgt werden konnten. Ein wunderbarer, lebendiger Morgen voll reicher Begegnungen.

Stefan Uerschelen

kirche.erfrischend.vielfältig

FreshX-Abend am 31. August, 19.30 Uhr

Wie auf dem Zukunftsforum angekündigt sind alle Interessierten zu einem FreshX-Abend in das Papst-Johannes-Haus, Annaplatz eingeladen. Jürgen Maubach wird ausgehend von ihren Wurzeln in der englischen Bewegung "fresh expressions of church" ausführlich über Beispiele neuer Kirchenentwicklung, ihre gemeinsame Haltung und das Netzwerk aller FreshX-Initiativen berichten. Anschließend wird Zeit und Gelegenheit für Fragen und Austausch bei einem kühlen Getränk sein. http://freshexpressions.de/

Grabes- und Auferstehungskirche St. Cyriakus

Tag der Architektur

Unter dem bundesweiten Motto „Architektur für alle“ soll der Tag der Architektur 2016 am Samstag, dem 25. Juni und Sonntag, dem 26. Juni auch in Nordrhein-Westfalen wieder das größte Architekturfestival des Jahres werden. Rund 30.000 bis 40.000 Besucherinnen und Besucher machten sich in den vergangenen Jahren an dem letzten Juni-Wochenende jeweils auf den Weg, um neue und erneuerte Architektur vor Ort zu erleben und sich über aktuelle Trends beim Bauen und Wohnen zu informieren. Alle Objekte sind über eine Internet-Datenbank mit Fotos und Kurzbeschreibung sowie den Öffnungszeiten abrufbar unter www.aknw.de. Zudem bieten die deutschen Architektenkammern der Bundesländer eine kostenlose App zum Tag der Architektur an, die man im iTunes-Store oder auf Google Play herunterladen kann. Alle 325 Bauwerke aus NRW sind über diese App jederzeit und vor Ort abrufbar. In der Grabes- und Auferstehungskirche St. Cyriakus stehen von 14.00 bis 17.00 Uhr Gesprächspartner zur Erläuterung zur Verfügung. Wir würden uns freuen, gerade jene begrüßen zu können, die bislang noch keine Gelegenheit zum Besuch der Cyriakuskirche hatten.

Regelmäßige Führungen in der GAK St. Cyriakus ab Juli

Wie bereits im letzten Pfarrbrief angekündigt, möchten wir über dieses einmalige Angebot des Tags der Architektur und der Möglichkeit der Führung angemeldeter Gruppen allen Interessierten die Gelegenheit zu einem geführten Besuch durch die Grabes- und Auferstehungskirche St. Cyriakus bieten. An jedem zweiten Freitag des Monats, jeweils um 15.30 Uhr (beginnend am Freitag, dem 8. Juli)  steht Ihnen ein Ansprechpartner Vorort zur Verfügung. Wir versuchen gerne, alle Ihre Fragen bezüglich der Umnutzung, Gestaltung, aber auch der Bestattung zu beantworten. Ein Gebet für unsere Verstorbenen beschließt die Kurzführung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Seien sei dazu herzlich eingeladen.

Pastor Stinkes

 

Lesequelle

Donnerstag, 2. Juni 18.00 Uhr

Ein besonderes Element in der Grabes- und Auferstehungskirche ist ein sprudelnder Brunnen. Diesen wollen wir aufgreifen und unsere ganz persönlichen Quellen zum Sprudeln bringen. Gerade in traurigen und schweren Situationen, denen wir im Leben begegnen, sehnen wir uns nach Lebendigkeit, nach Leben, die uns das Gespür von Kraft und Halt geben können. Gesprochene Worte sind für uns Menschen in unserem Umgang und in der Ganzheit unseres Daseins wesentlich. So wäre es doch schön, eine Quelle des Zuspruchs in besonderen Situationen zu erfahren. Worte und Texte, Sprüche und Weisheiten, Gedichte und Gedanken tragen uns in unendlichen Momenten der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit. Sie haben die Wirkkraft, mitten in unsere Gefühle und Stimmungen hineinzusprechen und manchmal auszudrücken, was wir nicht in Worte fassen können. Es kann sein, dass es einfach mal nur gut tut, Zeit zu haben oder sich zu nehmen und Momente zu genießen, in denen Worte mich erreichen, in denen Worte auf mich wirken können und in denen ich Worten nachfühlen kann und ihre Bedeutung erfassen darf.

In unseren Gemeinden gibt es Menschen, die gerne Worte vortragen, die sich einbringen möchten und verschiedene Worte ins Sprechen bringen wollen. So wollen wir an jedem ersten Donnerstag im Monat von 18.00 bis 18.30 Uhr in der Grabes- und Auferstehungskirche die „Lesequelle“ anbieten, wo Texte vorgelesen werden und die Worte Gehör finden und ins Herz fließen können, in der Hoffnung, dass sie Kraft, Mut und Hoffnung schenken. Alle sind herzlich eingeladen, die Worte zur eigenen Quelle werden zu lassen.

Christina Ruegenberg